Suche

Corona-Virus: Aktuelle Informationen, Stand 7. Mai 2021

Meldung vom 07.05.2021

Fortlaufend die aktuellsten Entwicklungen und Maßnahmen zum Thema Coronavirus im Landkreis Ebersberg

Weitere Informationen zum Corona-Virus +++ 7-Tage-Inzidenz & aktuelle Corona-Regeln

Freitag, 7. Mai 2021

Am Freitag, 7. Mai 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis 40 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor sind im Vergleich zum damaligen Vortag 28 neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 456 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher wurden hier 6.060 Bürgerinnen und Bürger nachweislich positiv mit einem PCR-Test getestet. 5.429 gelten als geheilt, 175 sind leider verstorben. 556 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten. Etwa 60 Prozent aller Infizierungen im Landkreis gehen auf die sogenannte Britische Variante zurück. Insgesamt zeichnet sich ab, dass sich mehr jüngere Menschen infizieren. Der zuletzt in Zusammenhang mit einer Corona-Infizierung gemeldete Todesfall hatte den Geburtsjahrgang 1957. 

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 7. Mai 2021, 0 Uhr bei 94,7. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 7. Mai, 8.00 Uhr ergibt sich aber leider eine Inzidenz von 121,62. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben. Der für heute deutlich niedrigere Inzidenzwert des RKI ist vermutlich auf einen Fehler beim Datentransfer vom LGL an das RKI zurückzuführen. Bliebe der Wert für mindestens fünf weitere Tage unter 100, hätte das die Regelungen, die für eine solche Inzidenz gelten zur Folge. Eine einmalige Unterschreitung der Inzidenzgrenze von 100 hat zunächst leider noch keine Auswirkungen.

45.130 Menschen haben im Landkreis Ebersberg eine Erstimpfung erhalten. 11.083 Impfungen davon haben Hausärzte vorgenommen. 588 wurden in der Kreisklinik geimpft. 7.516 der Geimpften sind über achtzig Jahre alt. Bereits zum zweiten Mal geimpft sind 11.869 Landkreisbürgerinnen und –bürger, 5.991 von ihnen sind achtzig Jahre und älter. 262 Zweitimpfungen erfolgten in Hausarztpraxen, 577 in der Kreisklinik. Der Landkreis Ebersberg hat jetzt eine Impfquote von 31,36 Prozent. Bereits vollständig geimpft mit Erst- und Zweitimpfung sind 8,25 Prozent der Landkreisbewohner.

In der kommenden Woche werden im Landkreis 3.186 Dosen des Impfstoffs von Biontech erwartet, 800 von Moderna und 1.800 von Astra Zeneca. Bevorzugt geimpft werden derzeit noch die restlichen rund 1.500 Personen, die in Priorität zwei angemeldet sind. Die Landkreisbürgerinnen und –bürger, die dazu eine Einladung erhalten haben, sollten sich dringend melden und einen Impftermin vereinbaren. 

Etwa 16.000 Menschen sind aktuell noch in Priorität drei registriert. Die Impfungen in dieser Gruppe haben bereits begonnen.

Vor dem Impfzentrum in Ebersberg gibt es nun die Möglichkeit zu einem Schnelltest. Wer möchte, kann sich vor einer Impfung hier testen lassen, aber auch jede andere ist willkommen. Eine Anmeldung ist nicht notwendig.

Das Impfzentrum weist darauf hin, dass am Ende jeden Tages der gesamte vorbereitete Impfstoff verbraucht wird. „Ab ca. 15.00 Uhr fahren wir sozusagen auf Sicht und ziehen nur so viel Vakzin auf, wie nach der Terminvergabe gebraucht wird“, heißt es von dort. Bleibt dennoch Impfstoff übrig, gibt es eine sogenannte „Hop-on-Liste“, über die priorisierte Personen kurzfristig angerufen werden, die in relevanten Berufen arbeiten oder entsprechend ehrenamtlich engagiert sind.

In der Kreisklinik Ebersberg werden derzeit acht Patienten mit einer Covid-19-Erkrankung behandelt, fünf davon sind Bürger aus dem Landkreis Ebersberg. Drei davon müssen auf der Intensivstation beatmet werden. Es gibt in der Klinik fünf Verdachtsfälle.

Über das Diagnostikzentrum sind seit Dienstag dieser Woche 1.443 PCR-Tests durchgeführt worden. Über das Wochenende und am Feiertag in der kommenden Woche ist ein Notdienst für die PCR-Testungen organisiert, die man z.B. braucht, um aus der Isolierung entlassen werden zu können.

Seit Dienstag haben sich insgesamt 376 Anruferinnen und Anrufer an die Corona-Bürgerhotline gewandt. 78 waren es bei der Hotline für Betriebe und Unternehmen.

Donnerstag, 6. Mai 2021

Am Donnerstag, 6. Mai 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis 30 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor sind im Vergleich zum damaligen Vortag 37 neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 418 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher wurden hier 6.020 Bürgerinnen und Bürger nachweislich positiv mit einem PCR-Test getestet. 5.427 gelten als geheilt, 175 sind leider verstorben. 596 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 6. Mai 2021, 0 Uhr bei 114,9. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 6. Mai, 8.00 Uhr ergibt sich eine Inzidenz von 113,28. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

43.949 Menschen haben im Landkreis Ebersberg eine Erstimpfung erhalten. 10.294 Impfungen davon haben Hausärzte vorgenommen. 588 wurden in der Kreisklinik geimpft. 7.510 der Geimpften sind über achtzig Jahre alt. Bereits zum zweiten Mal geimpft sind 11.500 Landkreisbürgerinnen und –bürger, 5.976 von ihnen sind achtzig Jahre und älter. 242 Zweitimpfungen erfolgten in Hausarztpraxen, 577 in der Kreisklinik. Der Landkreis Ebersberg hat jetzt eine Impfquote von 30,54 Prozent. Bereits vollständig geimpft mit Erst- und Zweitimpfung sind acht Prozent der Landkreisbewohner.

Mit einem Test-Konzept unterstützt das Landratsamt jetzt in Zusammenarbeit mit der Marien-Apotheke in Ebersberg die Sportvereine im Landkreis. Ziel ist es, Sportgruppen für Kinder und Jugendliche unter vierzehn Jahren das Trainieren mit deutlich weniger Risiko wieder zu ermöglichen – selbstredend auf der Basis der gültigen gesetzlichen Bestimmungen. Dazu werden schon am kommenden Wochenende Schulungen für Trainerinnen und Trainer angeboten. Die Sportvereine erhalten entsprechende Informationen.

Medizinisches Personal wird die Trainerinnen und Trainer darin schulen, Antigen-Schnelltests durchzuführen. Und sie lernen mit der dafür eingerichteten und vom Landkreis finanzierten Buchungsplattform umzugehen. „Die Tests erfolgen vor dem Training, das Ergebnis wird in der zentralen Software dokumentiert und ab geht´s auf den Platz oder wohin auch immer zum Sport“, so Florian Robida, stellvertretender Leiter des Kreisjugendamtes Ebersberg. Die Eltern bekommen das Testergebnis per E-Mail. Eingeladen zur Schulung sind jeweils zwei volljährige Trainerinnen und Trainer aus jeder Abteilung, in der Kinder und Jugendliche trainieren.

„Mit dem Projekt schaffen wir eine „Win-Win-Situation“, die Vereine rüsten sich für mögliche Öffnungsschritte und im Landkreis ist ein weiterer Baustein der Control-Covid-Strategie umgesetzt“, erklärt Landrat Robert Niedergesäß zu dem Vorhaben.

Mittwoch, 5. Mai 2021

Am Dienstag, 5. Mai 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis 45 Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor sind im Vergleich zum damaligen Vortag 58 neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 411 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher wurden hier 5.990 Bürgerinnen und Bürger nachweislich positiv mit einem PCR-Test getestet. 5.404 gelten als geheilt, 175 sind leider verstorben. 603 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Dem Gesundheitsamt wurde ein weiterer Todesfall in Zusammenhang mit einer Infizierung mit SARS-CoV-2 gemeldet. Genauere Informationen liegen aktuell noch nicht vor.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 5. Mai 2021, 0 Uhr bei 115,6. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 5. Mai, 8.00 Uhr ergibt sich eine Inzidenz von 118,14. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

42.204 Menschen haben im Landkreis Ebersberg eine Erstimpfung erhalten. 8.819 Impfungen davon haben Hausärzte vorgenommen. 588 wurden in der Kreisklinik geimpft. 7.505 der Geimpften sind über achtzig Jahre alt. Bereits zum zweiten Mal geimpft sind 11.085 Landkreisbürgerinnen und –bürger, 5.946 von ihnen sind achtzig Jahre und älter. 185 Zweitimpfungen erfolgten in Hausarztpraxen, 577 in der Kreisklinik. Der Landkreis Ebersberg hat jetzt eine Impfquote von 29,33 Prozent. Bereits vollständig geimpft mit Erst- und Zweitimpfung sind 7,7 Prozent der Landkreisbewohner. Es ist davon auszugehen, dass noch heute die 30 %-Marke erreicht wird und damit fast ein Drittel aller  Landkreisbürgerinnen und –bürger eine erste Impfung erhalten haben.

Der beiliegende Flyer der Firma aLive GmbH zeigt die einzelnen Schritte, die zum Laden der zum Digitalen Impfpass zugehörigen App notwendig sind. Für den Fall, dass dabei Schwierigkeiten auftreten sollten: Mit der E-Mail-Adresse hilfe@pass.health kann man sich Rat und Hilfe holen. Auf der Homepage des Landratsamtes unter www.lra-ebe.de findet man auf der „Informationsseite Corona“ in der Rubrik „Digitaler Impfpass“ die Infos zum Impfpass. Am Telefon kann man sich mit der Nummer (0391) 99 98 10 01 Unterstützung holen - täglich von 6-22 Uhr. „Mit dem Digitalen Impfpass wollen wir einen Beitrag leisten, dieses wichtige Thema voranzubringen und mehr Lebensnormalität zu ermöglichen. Wir sind wohl der erste Landkreis in Deutschland, der einen Digitalen Impfausweis eingeführt hat und bitten daher um Nachsicht, wenn zu Beginn der Einführung noch nicht alles rund läuft. Alle Beteiligten arbeiten fast rund um die Uhr an der Optimierung und Beseitigung von sogenannten Kinderkrankheiten“, so Landrat Niedergesäß.

>> Flyer Digitaler Impfpass <<

Dienstag, 4. Mai 2021

Am Dienstag, 4. Mai 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis neun Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor sind im Vergleich zum damaligen Vortag zehn neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 375 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher haben sich hier 5.945 Bürgerinnen und Bürger nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert. 5.396 gelten als geheilt, 174 sind leider verstorben. 605 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 4. Mai 2021, 0 Uhr bei 130,2. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 4. Mai, 8.00 Uhr ergibt sich eine Inzidenz von 127,18. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

41.111 Menschen haben im Landkreis Ebersberg eine Erstimpfung erhalten. 7.955 Impfungen davon haben Hausärzte vorgenommen. 588 wurden in der Kreisklinik geimpft. 7.501 Geimpfte sind über achtzig Jahre alt. Bereits zum zweiten Mal geimpft sind 10 773 Landkreisbürgerinnen und –bürger, 5 926 von ihnen sind achtzig Jahre und älter. 577 Zweitimpfungen sind in der Kreisklinik erfolgt. Der Landkreis Ebersberg hat jetzt eine Impfquote von 28,57 Prozent. Bereits vollständig geimpft mit Erst- und Zweitimpfung sind 7,49 Prozent der Landkreisbewohner.

In der kommenden Woche erwartet man im Landkreis eine relativ große Menge an Impfstoff. Insgesamt 5.792 Dosen sollen geliefert werden – 3.192 von Biontech, 800 von Moderna und 1.800 von Astra Zeneca.

In der Kreisklinik Ebersberg werden aktuell dreizehn Patienten behandelt, die sich mit SARS-CoV-2 infiziert haben, acht davon sind Bürger des Landkreises Ebersberg. Drei liegen auf der Intensivstation und müssen dort beatmet werden. In der Klinik gibt es zehn Verdachtsfälle.

Über das Diagnostikzentrum in Ebersberg sind seit vergangenem Freitag 774 Menschen auf eine Infektion mit dem Corona-Virus getestet worden.

Am Corona-Bürgertelefon haben sich im gleichen Zeitraum 300 Anruferinnen und Anrufer informiert. 71 waren es bei der Corona-Hotline für Betriebe und Unternehmen.

Zunehmender Beliebtheit erfreut sich der Digitale Impfpass, den die Impfzentren in Ebersberg und Poing anbieten. Er zeigt an, wann welcher Impfstoff verabreicht wurde, die Chargennummer des Impfstoffs und ob eine Erst- oder bereits eine Zweitimpfung erfolgt ist. Mit der Nummer eines Ausweisdokuments kann sich der Geimpfte eindeutig identifizieren. Über eine App sind die Impfdaten auf dem Smartphone abrufbar. „Fälschungssicher, datenschutzkonform, kompatibel mit einem europaweiten System zur Impfdokumentation und gratis, das sind Features, die überzeugt haben“, so Landrat Robert Niedergesäß. Der Landkreis Ebersberg ist einer von sehr wenigen in Deutschland, die bereits jetzt ein digitales Impfzertifikat nutzen. „Menschen, die den vollen Impfschutz haben, können das einfach über ihr Smartphone und ein Ausweisdokument nachweisen. Spätestens, wenn für sie Vorteile bei den Kontaktbeschränkungen, beim Einkaufen oder bei der Öffnung von Kultur- und Sport, Gastronomie und Reisen gelten, wird der Impfpass auf dem Handy eine Selbstverständlichkeit werden“, so der Landrat. Allen Betrieben im Landkreis Ebersberg empfiehlt das Landratsamt, das elektronische Impfzertifikat der Firma aLIVE anzuerkennen.

Die Hausarztpraxen können ebenfalls die Impfeintragungen vornehmen, die für die Nutzung des elektronischen Impfzertifikats notwendig sind. Bürgerinnen und Bürger, die vor dem 19. April 2021 in den Impfzentren in Ebersberg und Poing geimpft wurden, können sich bezüglich des digitalen Impfausweises an digitalisierung@pass.health wenden. Wer Hilfe benötigt, kann an hilfe@pass.health mailen.

Montag, 3. Mai 2021

Am Montag, 3. Mai 2021, Stand 8.00 Uhr sind im Landkreis sieben Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 gemeldet. Eine Woche zuvor sind im Vergleich zum damaligen Vortag 22 neue Infektionsfälle aufgetreten. Insgesamt sind aktuell 383 Menschen aus dem Landkreis Ebersberg positiv auf Corona getestet. Bisher haben sich hier 5 936 Bürgerinnen und Bürger nachweislich mit dem Corona-Virus infiziert. 5 379 gelten als geheilt, 174 sind leider verstorben. 633 Landkreisbewohner sind derzeit in Quarantäne, weil sie entsprechenden Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Der Wert für die 7-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Ebersberg laut RKI Dashboard zum Stand 3. Mai 2021, 0 Uhr bei 130,9. Auf der Basis der Zahlen des Gesundheitsamtes vom 3. Mai, 8.00 Uhr ergibt sich eine Inzidenz von 127,87. Der Wert gibt an, wie viele Menschen sich bezogen auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen neu mit dem Corona-Virus infiziert haben.

Seit Mitte der vergangenen Woche ist die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis wieder rückläufig. Das ist eine sehr gute Nachricht. Dazu kommt, dass die Anzahl der Menschen, die zumindest eine erste Impfung erhalten haben, kontinuierlich ansteigt. Weiter wichtig bleibt es, die Fallzahlen möglichst gering zu halten. Abstandsregeln und Kontaktbeschränkungen spielen also weiterhin eine große Rolle bei der Pandemie-Bekämpfung - nicht zuletzt deshalb, weil so die Entwicklung möglicher Virus-Mutationen eingeschränkt wird. Außerdem bittet das Landratsamt, die zahlreichen Schnelltestmöglichkeiten, die es in fast allen Gemeinden gibt, regelmäßig zu nutzen. Ab kommenden Mittwoch gibt es auch vor dem Impfzentrum in Ebersberg die Möglichkeit eines Schnelltests.

40 632 Menschen haben im Landkreis Ebersberg eine Erstimpfung erhalten. 7 674 Impfungen davon haben Hausärzte vorgenommen. 7 501 Geimpfte sind über achtzig Jahre alt. Bereits zum zweiten Mal geimpft sind 10 610 Landkreisbürgerinnen und –bürger, 5 926 von ihnen sind achtzig Jahre und älter. Insgesamt hat der Landkreis Ebersberg jetzt eine Impfquote von 28,24 Prozent.

Leider finden sich in der zentralen Registrierungssoftware immer noch Meldungen der Priorität 1 und 2, bei denen laut System ein Impftermin noch aussteht. Die betreffenden Personen wurden über das Impfportal eingeladen, haben aber teilweise auch nach der zweiten Erinnerung noch keinen Termin vereinbart. Ab Donnerstag können solche Registrierungen inaktiv gesetzt werden. Wer sich impfen lassen möchte und in der Priorität 1 und 2 gemeldet ist, wird dringend gebeten, sich mit dem Impfzentrum unter der Telefonnummer (08092) 863 140 in Verbindung zu setzen. Landkreisbürgerinnen und –bürger, die in den beiden ersten Prioritätsgruppen registriert sind, erhalten bevorzugt einen Termin. Inzwischen wurden die Impfungen der Priorität 3 begonnen.

Alle Pressemitteilungen zum Thema Corona finden Sie auch in unserem Pressearchiv.