Suche

Meldung vom 28.05.2021

Mit bis zu 262.600 Euro fördert die Kulturstiftung des Bundes das Projekt „Kultursommer 2021“ im Landkreis Ebersberg.

Beispielbild.png

Die Nachricht, dass das Programm aus dem Landkreis für eine Förderung durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) mit Mitteln aus NEUSTART KULTUR ausgewählt wurde, ist mit großer Freude bei Kulturschaffenden, bei Organisatoren und Antragstellern aufgenommen worden.

Das Landratsamt hatte eine Bewerbung mit einem detaillierten Konzept eingereicht. Unter der Schirmherrschaft von Landrat Robert Niedergesäß soll in Kooperation mit einem Bündnis von herausragenden Akteuren des Kulturbetriebs im Landkreis zwischen Juni und September 2021 ein landkreisweites Programm mit insgesamt etwa 45 Veranstaltungen angeboten werden. „Motivation für die Bewerbung war nicht zuletzt die Tatsache, dass das vielfältige Kulturleben in unserem Landkreis durch die Corona-Pandemie fast vollständig zum Erliegen gekommen ist – sieht man einmal von den Streaming-Angeboten ab. Ich freue mich sehr, dass wir jetzt auf diese Weise unterstützen können und bedanke mich bei der Bundesregierung für diese Initiative und finanzielle Förderung“, so Landrat Robert Niedergesäß.

Geplant sind nun zum einen eine Veranstaltungsreihe mit dem Titel „Kultursommer im Landkreis Ebersberg“ und zum anderen ein „Kulturfeuer spezial“, eine außerplanmäßige Ausgabe des bekannten „Kulturfeuers“ im Ebersberger Klosterbauhof. Zentraler Bestandteil der Veranstaltungen wird die mit dem Fördergeld beschaffte mobile Bühne sein, die in verschiedenen Gemeinden des Landkreises Halt macht. Und so zum Symbol für die Wiederbelebung der Kulturszene im Landkreis wird. Auf dem Programm stehen Konzerte, Kabarett-Veranstaltungen, Theater, Kinderprogramme und Jugendkultur, Artistik und bildende Kunst.

„Alle haben ein Jahr lang mit den Hufen gescharrt. Jetzt kann es endlich losgehen und wir sind bestens vorbereitet. Besonders freue ich mich auf die landkreisweite Zusammenarbeit von so vielen unterschiedlichen Kulturschaffenden. Das hat es vorher so noch nicht gegeben und bleibt hoffentlich auch in Zukunft erhalten", erklärt Projektleiter Sebastian Schlagenhaufer und weist darauf hin, dass zusätzlich drei Sponsoren aus dem Landkreis das Vorhaben mit insgesamt 42.000 Euro unterstützen.

Lokale Akteure, die sich an dem Projekt beteiligen, sind u.a.: Der altes kino Ebersberg e.V., Betreiber der Kleinkunstbühne „altes kino“ und des „alten speicher“ in Ebersberg, die Stadt Grafing mit der Stadthalle, der Theaterverein Markt Schwaben mit seinem Theater im Burgerfeld und den Weiherfestspielen, das Moosacher Meta Theater, die Konzertbühne Schrottgalerie in Glonn und die Firma Showtime aus Poing.